Inhaltsangabe: Die Unperfekten von Tom Rachman


Lloyd Burko, Paris
Lloyd Burko (70) ist Amerikaner, lebt und arbeitet jedoch seit vielen Jahren als freier Mitarbeiter in Paris für die internationale Zeitung in Rom. Allerdings ist er schon ziemlich in die Jahre gekommen und hat schon lange keinen Text mehr verkauft. Das bringt ihn langsam aber sicher in die Bredouille, denn er kann die Miete nicht mehr bezahlen. Er lebt mit seiner Frau Eileen zusammen, die 18 Jahre jünger ist als er. Er weiss, dass sie eine Affäre mit dem Nachbarn hat, weil er keine sexuellen Bedürfnisse mehr hat. Burko toleriert diese Affäre.
Burko, der insgesamt vier Mal verheiratet war, hat zwei Kinder namens Charlotte und Jérôme. Mit beiden hat er kaum mehr Kontakt. Sein Sohn arbeitet, so glaubt er zumindest, beim Aussenministerium. Von ihm erhofft er sich einen Tipp für eine Story und so trifft er sich mit ihm. Jérôme gibt ihm einen sehr vagen Hinweis über etwas, das die Franzosen im Nahen Osten planen. Burko ist hellbegeistert und schreibt gleich eine Titelstory aus dem Material, lügt jedoch das meiste zusammen, denn er hat gar keine Quellen. Die Zeitung bringt die Story jedoch nicht. Sie haben gemerkt, dass diese unmöglich korrekt sein kann. In der Zwischenzeit hat Burko herausgefunden, dass sein Sohn gar nicht mehr im Aussenministerium arbeitet.

Arthur Gopal, Nachrufe
Arthur Gopal schreibt Nachrufe für die Zeitung. Eigentlich ist sein Ziel aber das Nichtstun und darin ist er ziemlich gut. Zu Hause hat er eine achtjährige Tochter namens Pickle. Gopal muss für einen Nachruf nach Genf, um ein Interview mit der Feministin Gerda Erzberger zu schreiben. Doch während dem Interview erhält er einen Anruf, dass seine Tochter bei einem Unfall gestorben sei. Gopal lässt alles stehen und liegen und fährt zurück.
Ein halbes Jahr bleibt er von der Bildfläche verschwunden, kommt nicht in die Redaktion. Als er zurückkehrt, reist er erneut nach Genf, um das Interview zu beenden. Die Erzberger fasziniert ihn und er schreibt einen super Nachruf. Geschickt fädelt er ein, dass er zum Kulturchef befördert wird. Nun arbeitet er extrem viel und hart. So kommt er nahe an die Qualität seines berühmten Vaters heran, verliert jedoch seine Frau deswegen. Diese geht zurück in die USA.

Hardy Benjamin, Reporterin Wirtschaft/Finanzen
Hardy Benjamin ist 36 und Reporterin bei derselben Zeitung wie Gopal und Burko. Sie sieht wenig attraktiv aus und hat zudem in der Person von Annika, der Freundin von Nachrichtenchef Craig Menzies, eine sehr gut aussehende Freundin. Dann wird eines Tages bei ihr eingebrochen. Bald schon kann die Polizei die gestohlene Ware sicherstellen, allerdings sind darunter auch einige Dinge von einem weiteren Einbruch. So trifft Hardy bei der Polizei auf den Wirbelwind Rory, bei dem ebenfalls eingebrochen wurde und dem die anderen Dinge gehören.
Rory ist ein Hippie, der in der Welt rumgekommen ist. Er gibt Unterricht in Improvisationsschauspiel und Jonglieren. Obwohl er das pure Gegenteil von Hardy ist, lässt sie sich auf eine Affäre ein. Sie bezahlt ihm alles: die Wohnung, das Essen und den Wein. Es stört sie nicht, dass er sie ausnutzt. Sie fühlt sich geschmeichelt, dass er bei ihr bleibt, denn sie hatte schon Angst, ihr Leben lang allein zu bleiben. Bejamin vernachlässigt Annika und alles andere, was nicht mit der Arbeit oder Rory zu tun hat. Doch sie ist glücklich.

Herman Cohen, Chefkorrektor
Ist einer der meist gefürchtetsten Mitarbeiter der Redaktion. Er schreibt einen Newsletter, in dem er die Fehler der Redaktoren genüsslich ausbreitet. Cohen hatte jede Blattmacherfunktion inne und war zeitweise gar Chefredaktor der Zeitung. Beliebt war er jedoch nie. Er ist Jude, stark übergewichtig und mit Mirjam verheiratet. 
In der Schule wurde er stets von einem Jungen namens Jimmy beschützt. Die Beiden teilten später auch eine Wohngemeinschaft, obwohl es stets Cohen war, der bezahlt hat. Später, als Cohen nach Rom ging, um für die Zeitung zu arbeiten, haben sich die beiden ein wenig aus den Augen verloren. Cohen hält Jimmy für einen äusserst begabten Schriftsteller und wartet seit Studienzeiten auf dessen grossen Durchbruch. Dass dieser aber in der Zwischenzeit Anwaltsgehilfe geworden ist, tut Cohen lediglich als Episode in Jimmys Leben ab, in der er für seine Familie Geld brauchte. Jimmy kommt zu Besuch nach Rom. Die Freunde geniessen die gemeinsame Zeit. Cohen bittet Jimmy, einen Text für die Zeitung zu verfassen. Doch der Artikel ist überhaupt nicht zu gebrauchen. Cohen realisiert, dass sein Freund in Tat und Wahrheit meilenweit davon entfernt ist, ein guter Schriftsteller zu sein. 


Kathleen Solson, Chefredaktorin
Kathleen ist die Chefredaktorin der Zeitung und hat mit den Widrigkeiten im Verlag zu kämpfen. Statt in eine Website und in die Qualität der Zeitung zu investieren, wollen die Verlagsbosse, dass sie Mitarbeiter entlässt. Trotzdem hält sie an einem Kongress, bei dem es um die Zukunft der Medien geht, einen Vortrag, in dem sie schwärmt, wie gut es ihrer Zeitung gehe. An diesem Anlass trifft sie auf ihren Ex-Freund und Arbeitskollegen Dario de Monterecchi, der nun für die PR-Abteilung der Partei von Silvio Berlusconi arbeitet. 
Die beiden treffen sich zu einem Kaffee. Dabei kommen sie auf die Idee, sich gegenseitig die Wahrheit über ihre gemeinsame Zeit zu sagen. Kathleen schneidet dabei nicht gerade schmeichelhaft ab. Dario sagt ihr, sie sei zu dominant gewesen, zu aggressiv beim Sex und sie hätte zudem alle Mitmenschen zu ihrem Vorteil benutzt. Sie verträgt die Kritik nicht, vor allem weil sie weiss, dass ihr Ehemann Nigel sie betrügt. Sie trifft sich in der Folge trotzdem mehrmals mit Dario und spielt mit dem Gedanken, eine Affäre mit ihm zu beginnen. Sie lässt es dann aber bleiben. 

Winston Cheung, Reporter in Kairo
Winston Cheung ist ein gescheiterter Primatologie-Student, der sich auf eine Stelle als Reporter in Kairo bewirbt. Sein Problem: Er kann weder die Sprache, noch kennt er sich in der Region aus und geschrieben hat er auch noch nie in seinem Leben. Aus lauter Verzweiflung holt er sogar seinen direkten Konkurrenten Snyder vom Flughafen ab. 
Dieser ist alles andere als anständig. Er benutzt Winston als Helfer, nimmt dessen Laptop mit, benutzt Winstons Wohnung und lässt ihn für alles bezahlen. Dann verschwindet er plötzlich, um auf Recherche für eine Story zu gehen, und lässt Winston allein zurück. Dafür bekommt Winston Hilfe von der Agenturreporterin Zaina. Sie gibt ihm ein paar Tipps und verschafft ihm ein Interview. Doch der erste Textversuch von Winston ist ein Debakel. Als er dann auch noch herausfindet, dass sich Zaina ebenfalls für denselben Reporterplatz bewirbt und dass sie früher mal was mit Snyder hatte, verlässt er Kairo und geht zurück in die USA. 

Ruby Zaga, Textredaktorin
Ruby hat gemeinsam mit Kathleen und Dario ein Praktikum in der Zeitungsredaktion angefangen. Im Vergleich zu den Beiden ist sie jedoch praktisch auf dieser Stufe hängen geblieben. Sie ist mittlerweile 46, träg aber nach wie vor die gleichen Kleider wie als Teenager. In der Redaktion ist die promovierte Theologin nicht gern gesehen. Die meisten möchten sie feuern und auch sie will eigentlich so schnell es geht aus der Redaktion verschwinden. Sie traut sich jedoch nicht, die Kündigung einzureichen. Zudem ist sie unglücklich in Dario verliebt und seit sie sich vor kurzem getroffen und geküsst haben, ruft sie ihn mehrmals täglich an, jedoch ohne etwas zu sagen. 
Bei ihrer Familie, die in den USA lebt, ist Ruby hingegen der grosse Star. Sie ist die Expertin für alles und äusserst beliebt. Sie geniesst die Zeit in den USA, wo sie einmal pro Jahr hingeht. Als sie nach Silvester wieder zurück in die Redaktion kommt, ist sie vorbereitet auf die Kündigung, denn vor den Feiertagen hatte sie den Verleger höchstpersönlich verbal beleidigt. Dieser hatte sie aber gar nicht erkannt und daher bekommt sie keine Kündigung. Im Gegenteil: Sie wird für einen besonders gelungenen Titel gelobt und erhält zudem ein Geschenk.

Craig Menzies, Nachrichtenchef
Craig Menzies ist der Nachrichtenchef der Zeitung. Er kommt am Morgen als erstes und verlässt die Redaktion als letztes. Er bestreitet ein schier unmenschliches Pensum und setzt damit den Rest der Redaktion ganz schön unter Druck. Zu Hause wartet jeweils seine Freundin Annika auf ihn. Diese schmeisst den Haushalt und geniesst ansonsten das Leben in der italienischen Hauptstadt. Sie würde jedoch nie zugeben, dass ihr das Leben als Hausfrau gefällt. 
Menzies nimmt seine bessere Hälfte mit an einen Firmenanlass. Sie erkennt dabei, dass sie in Rom kaum jemanden kennt. Menzies schenkt ihr in der Folge einen Yogakurs, damit sie unter Leute kommt. Dort lernt Annika einige Künstler kennen und fängt selber wieder an zu fotografieren. Einer der Künstler ist Paolo und mit ihm beginnt sie eine Affäre. Da sie Menzies jedoch nicht verlassen will, dreht Paolo durch und schickt eine Mail mit der nackten Annika an die gesamte Redaktion. Menzies weiss nicht, wie er darauf reagieren soll, denn er weiss, dass er nie mehr eine so gut Partnerin findet wie Annika. Entsprechend kann er ihr nicht böse sein, was sie jedoch wütend macht, weil sie das Gefühl hat, Menzies begehre sie gar nicht. Es kommt zum Streit, bei dem Menzies Annika aus der Wohnung wirft. Allerdings nur, um sie kurze Zeit später wieder zurück zu holen. Doch es ist bereits zu spät. Paolo nimmt das Telefon ab.

Ornella de Monterecchi, Leserin
Ornella de Monterecchi ist die Mutter von Dario. Sie liest jeden Tag die gesamte Ausgabe der Zeitung, kommt aber deswegen in zeitlich Not. Daher ist sie mit lesen mehr als zehn Jahre im Rückstand. Sie besucht Kathleen in der Redaktion, denn sie möchte eine ganz bestimmte Ausgabe aus dem Jahr 1994 haben, da diese in ihrer Sammlung fehlt. Bei ihrem Besuch erzählt sie Kathleen von ihrem Ehemann Cosimo, der als Diplomat gearbeitet hat. Sie eröffnet ihr eine ganz neue Seite an Cosimo und erzählt, dass dieser sie beinahe erwürgt hätte und dass er Selbstmord beging, weil er Depressionen hatte. Die offizielle Version seines Todes war ein Herzversagen. 
Kathleen muss Ornella enttäuschen. Sie kann ihr die gewünschte Ausgabe der Zeitung nicht geben. Ornella geht nach Hause. Sie erkennt, dass es gar nicht so schlimm ist, dass sie die Zeitung nicht bekommt. Sie bricht ihre Tradition und beginnt, die Zeitungen einfach nur durchzublättern und nicht mehr zu lesen. 

Abbey Pinola, Finanzchefin
Finanzchefin Abbey Pinola wird auf der Redaktion nur "Miss Buchhaltung" genannt. Ihr Ruf ist schlecht, denn alle glauben, dass sie diejenige ist, die allen kündigt und ständig Sparmassnahmen einleitet. Was die wenigsten wissen ist, dass nur dank ihr nicht mehr entlassen werden und nicht mehr gespart wird. 
Pinola reist an den Firmenhauptsitz nach Atlanta, wo sie die Zahlen der Zeitung präsentieren soll. Im Flugzeug sitzt sie neben Dave, einem ehemaligen Redaktor der Zeitung, dessen Entlassung sie eben erst angeordnet hatte. Erstaunlicherweise verstehen sich die beiden ganz gut. Sie beginnen miteinander zu reden und die Unterhaltung artet in einen Flirt aus. Abbey spielt sogar mit dem Gedanken, eine Affäre mit Dave anzufangen. Doch dann erzählt er ihr, dass er einen neuen Job in San Jose hat und nicht in Rom. Das macht Pinola dermassen wütend, dass sie kaum mehr mit ihm spricht und ihn am Flughafen einfach stehen lässt. Dave meldet sich jedoch bei ihr im Hotel und möchte vorbeikommen. Pinola wird schwach und die beiden treffen sich zu einem Drink. Die Stimmung ist angeheitert und die Beiden landen in Pinolas Zimmer. Er zieht sie aus und als sie praktisch nackt vor ihm liegt fragt er sie: "Warum hast du gerade mich entlassen?"und verlässt das Zimmer. Er hat also die ganze Zeit gewusst, dass sie es war, die für seine Entlassung verantwortlich war, und wollte sich rächen.

Oliver Ott, Verleger
Oliver Ott ist der jüngste Sohn des Zeitungsgründers Boyd Ott. Er ist nicht der geborene Geschäftsmann und interessiert sich kaum für die Geschäft der Ott-Familie und schon gar nicht für die Zeitung. Er ist zwar der Verleger des Mediums und lebt seit längerem in Rom, um näher am Geschehen zu sein. In Tat und Wahrheit hat er jedoch keine Ahnung, was in der Redaktion passiert und wie ernst die Lage für die Zeitung ist. 
Er wohnt in der Villa seines Vaters, geniesst dessen Kunstwerke und unterhält sich lediglich mit seinem Hund Schopenhauer. Dann erhält er von seinen älteren Geschwistern den Auftrag, der Redaktion mitzuteilen, dass die Zeitung Pleite ist und nicht mehr weitergeführt wird. Erst in diesem Moment erkennt er, dass er sich viel zu wenig darum gekümmert hat. Er macht bei seiner Ansprache einen jämmerlichen Eindruck, kann keine Frage der Angestellten beantworten und ist auch sonst sehr unsicher im Auftreten. Die Mitarbeiter sind wütend und wollen nicht verstehen, weshalb die Zeitungsproduktion eingestellt wird.  Ändern tut sich deswegen jedoch nichts. (fba) 

0 Kommentare :

Kommentar veröffentlichen