Inhaltsangabe: Die Bancroft Strategie von Robert Ludlum


Inhalt
Todd Belknapp arbeitet als Agent für "Consular Operations", eine amerikanische Geheimdienstorganisation. Bei seinem aktuellen Auftrag sollte er Informationen über einen Waffenhändler namens Ansari einholen und beobachtet dabei, wie dieser vergiftet wird. "Consular Operations" glaubt jedoch, dass Belknapp Ansari umgebracht hat und suspendiert ihn vom Dienst. Gleichzeitig erfährt Belknapp, dass sein bester Freund Jared Rinehardt, ebenfalls Agent, entführt wurde. Die Organisation will jedoch nichts unternehmen, um Rinehardt zu helfen, da die Risiken angeblich zu gross sind. So macht sich Belknapp, der dafür bekannt ist, Personen aufzuspüren, auf die Suche nach seinem Freund.

Andrea Bancroft arbeitet als erfolgreiche Junior Analystin bei einer amerikanischen Firma. Sie erhält die Nachricht, dass ein ihr nicht näher bekannter Cousin verstorben ist und sie 12 Millionen Dollar geerbt hat. Dies jedoch nur unter der Bedingung, dass sie im Stiftungsrat der Bancroft Stiftung Einsitz nimmt. Gleich bei der ersten Sitzung, an der die verschiedenen Projektleiter ihre Resultate präsentieren - die Bancroft Stiftung unterstützt weltweit gemeinnützige Projekte - lässt Andrea eine Duftmarke liegen. Sie liefert sich ein Wortgefecht mit Paul Bancroft, dem Gründer und Vorsitzenden der Stiftung, jedoch ohne zu wissen, wer er ist. Dieser ist sofort begeistert von Andrea, die seit dem Tod ihrer Mutter keinen Kontakt mehr zur Familie Bancroft pflegte, und lädt sie zum Essen ein. Dabei erklärt er ihr die Idee hinter der Bancroft Stiftung und sagt ihr, dass er sie gerne in der Führungsetage haben möchte. Als Bewährungsprobe verspricht er ihr 20 Millionen Dollar, die sie für ein Projekt ihrer Wahl einsetzen kann. Andrea fühlt sich geschmeichelt und macht sich auf die Suche nach einem passenden Projekt, durchleuchtet dabei aber auch die Bancroft Stiftung selbst. Dabei stösst sie auf einige Ungereimtheiten, die darauf hinweisen, dass ihr Mutter allenfalls nicht eines natürlichen Todes gestorben ist, sondern umgebracht wurde. Niemand in der Stiftung will ihr Antworten auf ihre Fragen geben und ein Angestellter versucht sie zu warnen, was sie aber eher als Drohung auffasst. Sie lässt aus den Archiven die Telefonabrechnung einer Firma, die von der Stiftung hohe Summen kassiert, jedoch an der Stiftungsratssitzung nicht genannt wurde, mitgehen und ruft die Nummern an, um herauszufinden, mit wem die Bancroft Stiftung Geschäfte macht.


Belknapp wusste, dass auch Rinehardt daran arbeitete, dass Netzwerk von Ansari aufzudecken. Er beginnt daher seine Suche in Rom, wo Ansari ermordet wurde und folgt der Spur der Mörderin, einem jungen Dienstmädchen, das den Waffenhändler mit einem Tee vergiftet hatte. Auf seiner Suche entkommt er dem Tod mehrmals nur ganz knapp, findet jedoch in Dubai eine Spur von Rinehardt. Doch die Hoffnung, ihn wieder zu finden, sinkt bald auf ein Minimum, denn die Hinweise verdichten sich, dass Rinehardt die Hände von Genesis gefallen ist. Genesis ist eine Legende in der Untergrundwelt. Niemand, der ihn gesehen hat, ist noch am Leben und alle haben grausame Angst vor ihm. Als Belknapp zum wiederholten Male nur knapp dem Tod entkommt und dafür ein Killerkommando von Genesis erledigen musste, klingelt das Handy des toten Anführers. Als Belknapp sich meldet, ist eine Frau am anderen Ende der Leitung. Belknapp, der noch immer gute Kontakte zum Geheimdienst pflegt, lässt die Nummer überprüfen und stösst so auf eine neue Spur: Andrea Bancroft.
-->
Zurück in den USA entführt er Andrea und will sie töten, da er glaubt, dass sie Genesis ist. Belknapp erkennt jedoch schnell, dass Andrea absolut unerfahren ist, in seinem Business und unmöglich die weltweit gefürchtete Person namens Genesis sein kann. Andrea erzählt ihm, dass sie einfach der Reihe nach die Nummern auf der Telefonliste der geheimen Firma innerhalb der Bancroft Stiftung gewählt hatte und dabei auch den Anführer von Genesis Killerkommando angerufen hatte. Was haben die wohltätige Bancroft Stiftung und Genesis miteinander zu tun? Belknapp und Andrea beschliessen, dem Geheimnis gemeinsam auf die Spur zu kommen. Andrea will sich deshalb weiter in den Archiven nach Hinweisen auf die kriminellen Machenschaften der Bancroft Stiftung umsehen und Belknapp reist nach Estland, weil Genesis nach Informationen des Geheimdiensts ein Estnischer Waffenhändler sein soll.

Belknapp, der sich auf einem offiziellen Empfang als Waffenkäufer ausgibt, wird von einem Estnischen Minister an einen gewissen Lanham verwiesen, der angeblich der mächtigste Waffenhändler im Land sein soll. Ist er Genesis? Mit Hilfe eines alten Freundes gelingt es Belknapp, in die Bürogebäude von Lanhams Firma einzubrechen und die Akten zu studieren. Dabei übersieht er einen Alarm und kurze Zeit später taucht eine Gruppe Sicherheitsmänner und Lanham persönlich auf. Mit Erschrecken stellt Belknapp fest, dass er Lanham schon einmal begegnet war. Lanham hiess in Wirklichkeit Lugner und war ein Amerikanischer Verräter, den Belknapp vor Jahren gejagt hatte. In Berlin war es damals zum Showdown zwischen den beiden gekommen und Jared Rinehardt, hatte ihm damals das Leben gerettet, in dem er Lugner erschossen hatte. Doch Lugner lebte noch immer. Hatte Rinehardt in die ganze Zeit getäuscht? Steckt er mit Genesis unter einer Decke oder war er gar selbst Gensis? Belknapp erledigt Lugner und seine Leute und macht sich auf den Weg nach Zypern, wo er Nikolas Stravos, ein Reedereibesitzer, der in Lanhams Unterlagen aufgetaucht ist, aufsuchen will.

Andrea ist bei ihren Recherchen wieder auf die geheime Firma gestossen und beschliesst, ihr einen Besuch abzustatten. Das Gebäude liegt gut versteckt in einem Waldstück. Sie wird bereits von Paul Bancroft erwartet, der sie voller Stolz in die Geheimnisse der Gruppe Theta, die ihren Sitz in den versteckten Firmengebäuden hat, einweiht. Die Gruppe von Analysten glaubt, mit einem Algorithmus das Glück berechnen zu können und will damit möglichst vielen Mensch helfen. Dabei nehmen sie es in Kauf, Menschen zu töten, die ihrem Vorhaben im Weg stehen. Für Paul Bancroft ist das moralisch vertretbar, da er mit jedem Mord, eine grosse Zahl an Menschenleben retten kann. Andrea ist damit jedoch nicht einverstanden und äussert dies klar. Nachdem sie gegangen ist, wird sie im Archiv von zwei Männern der Gruppe Theta beinahe umgebracht, kann jedoch fliehen und reist nach Zypern, wo sie sich mit Belknapp treffen will.

Dieser hat in der Zwischenzeit herausgefunden, dass Stravos tatsächlich für Genesis arbeitet, jedoch grosse Angst hat vor ihm. Als er Stravos Limousine folgt, die an den Hafen fährt, entdeckt er plötzlich Jared Rinehardt. Doch dieser freut sich nicht, ihn zu sehen, und flüchtet. Ist er wirklich Genesis? Belknapp geht zurück ins Hotel, wo er sich mit Andrea verabredet hat, doch dort findet er eine Notiz, dass Andrea von Genesis entführt wurde. Belknapp kann sie im letzten Moment am Flughafen retten und reist mit ihr zurück nach Amerika.
Sein Plan sieht vor, sich mit Senator Kirk zu treffen, der mit einer Kommission daran arbeitet, die Machenschaften von Geheimdiensten und anderen geheimen Gruppen in Amerika einzuschränken. Belknapp glaubt, dass Kirk von Genesis Informationen über die Handlungen der Geheimdienste erhält, und dass Genesis sich so seine mächtigsten Feinde vom Leib halten will. Im Gespräch mit dem Senator scheint sich sein Verdacht zu bestätigen und er erhält von Kirk eine verschlüsselte e-Mail von Genesis.

Andrea wurde inzwischen erneut entführt und an einen geheimen Ort gebracht. Diesmal steckt jedoch nicht Genesis, sondern die Gruppe Theta dahinter, die fürchtet, dass Andrea ihre Existenz verraten könnte. Zu ihrer Überraschung wird sie von Jared Rinehardt verhört, der ebenfalls zur Gruppe Theta gehört. Rinehardt versucht herauszufinden, ob Belknapp Genesis gefunden hat. Sie erfährt von ihm, dass er seit seiner Geburt keine moralischen Bedenken empfinden kann und dass er seinen angeblich besten Freund Todd Belknapp nur ausgenutzt hat, um Genesis aufzuspüren. Dies um Genesis in der Folge zu eliminieren, damit die Kirk Kommission keine weiteren Informationen mehr bekommt und die Gruppe Theta bestehen bleibt.

Derweil versucht Belknapp gemeinsam mit einem IT-Spezialisten aus Andreas Firma herauszufinden, woher Genesis Mail kam. Sie reisen nach Dominica, wo die Serveranlagen der Verschlüsselungsfirma Privex - mit deren Hilfe wurde die e-Mail verschlüsselt - steht, und holen sich die Daten. Zurück in Amerika entschlüsseln sie diese und kommen Genesis auf die Spur. Belknapp ist nicht überrascht, dass der Computer, den Genesis benutzt, sich im Gebäude der Firma Theta befindet, denn er weiss noch nicht, was Andrea in der Zwischenzeit herausgefunden hat, und glaubt noch immer, dass Paul Bancroft oder Jared Rinehardt Genesis sind.
Dann erkennt er jedoch, dass Brandon Bancroft, Pauls 13-jähriger Sohn, Genesis ist. Das kleine Genie war mit den kriminellen Machenschaften seines Vaters nicht einverstanden und sah keinen anderen Ausweg, als sich durch viele geschickt gestreute Mythen und Legenden als Genesis einen Namen zu machen und die Informationen über die Gruppe Theta an die Kirk Kommission zu senden, damit diese seinen Vater stoppte. Andrea liess er entführen, damit die Gruppe Theta sie nicht vor ihm erwischte. Belknapp ist fasziniert von dem Jungen und bemerkt daher nicht, wie Rinehardt in den Raum gekommen ist und die beiden nun bedroht. Belknapp erkennt, dass Rinehardt für Theta arbeitet und ihn nur benutzt hat, um Genesis zu finden, weil er selbst dazu nicht in der Lage war. In der Folge stösst auch noch Paul Bancroft dazu, der völlig entsetzt feststellt, dass sein geliebter Sohn sein Lebenswerk zerstören wollte. Kurze Zeit später trifft auch Andrea ein. Sie konnte Dank der Hilfe eines von Genesis gesandten Mannes aus der Gefangenschaft fliehen. Es kommt zu einer Schiesserei im Raum, wobei Paul Bancroft und Jared Rinehardt getötet werden.

Die Kirk Kommission wischte anschliessend die Machenschaften der Bancroft Stiftung unter den Tisch, damit das Vertrauen der Bevölkerung in gemeinnützige Organisationen nicht nachhaltig geschädigt wird. Die Mitglieder der Gruppe Theta wurden in geheimen Prozessen verurteilt und Andrea führt die Stiftung nach ihren eigenen Überzeugung weiter. Sie lebt zusammen mit Todd und hat Brandon adoptiert.

--> Charakteranalyse
Todd Belknapp: Arbeitet seit vielen Jahren als Agent für das amerikanische Aussenministerium und wird von seinen Kollegen "Spürhund" genannt. Dies weil er der beste ist, wenn es darum geht, Personen aufzufinden. Jared Rinehardt ist sein bester Freund, der ihn mehrmals aus brenzligen Situationen gerettet hat und immer für ihn da war. Belknapp musste in seinem Leben viele Schicksalsschläge verkraften. So sind beispielsweise seine Ehefrau und viele seiner Freunde umgekommen, weil sie ebenfalls für den Geheimdienst tätig waren. Der einzige, der sich immer um ihn gekümmert hatte, war Rinehardt. Was Belknapp jedoch nicht wusste, war, dass Rinehardt in stets an der Nase herumgeführt hatte. Denn in Tat und Wahrheit war es Rinehardt, der alle Menschen, die Belknapp nahe standen, aus dem Weg geräumt hat, damit er ihn in der Hand hatte und seine Fähigkeiten als Spürhund für sich und die Gruppe Theta nutzen konnte. Rinehardt war in der Lage diesen abscheulichen Verrat an seinem besten Freund zu begehen, weil er seit seiner Geburt nicht fähig ist, moralische Bedenken zu empfinden.
Belknapp hingegen hat hohe moralische Ansprüche und hat in seiner Tätigkeit des öfteren eigenmächtig Urteile gefällt und den einen oder anderen Verbrecher, der es seiner Meinung nach verdient hat, getötet oder gequält. In der Person von Andrea findet er eine Frau, die seinen Ansprüchen mehr als genügt und mit der er sich vorstellen kann, zusammen zu leben.

Andrea Bancroft: Sie ist erfolgreiche Junior Analystin bei einer amerikanischen Firma. Im Umgang mit Zahlen ist sie äusserst geschickt und hat eine sehr schnelle Auffassungsgabe. Dies macht sie in den Augen von Paul Bancroft zu seiner potentiellen Nachfolgerin an der Spitze der Gruppe Theta und der Bancroft Stiftung. Andrea hat jedoch viel höhere moralische Ansprüche und versteht nicht, wie man Menschen umbringen kann, nur um anderen zu helfen. Als sie dann aber selber die Leitung der Stiftung übernimmt, erkennt sie, dass die Grenze doch nicht so einfach zu ziehen ist und gibt ihrerseits ebenfalls einen Mord in Auftrag, um ein Projekt zum Laufen zu bringen.
Andrea wollte lange Zeit nichts von der Familie Bancroft wissen, weil ihre Mutter ihr vor ihrem Tod immer erzählt hatte, dass sie sich vor den Bancrofts in Acht nehmen soll. Im Laufe ihrer Nachforschungen hat Andrea dann auch herausgefunden, dass ihre Mutter nicht bei einem Autounfall gestorben ist, sondern von der Gruppe Theta ermordet wurde, weil sie wie Andrea auch, mit deren Machenschaften nicht einverstanden war. (fba)

0 Kommentare :

Kommentar veröffentlichen