Rezension: Julian Assange - Der Mann, der die Welt verändert von Carsten Görig und Kathrin Nord


"Julian Assange - Der Mann, der die Welt verändert" so lautet der Titel dieses Werks. Den Namen Julian Assange kennen die meisten, doch wissen Sie auch, was es mit dem geheimnisvollen Australier auf sich hat und wie die Enthüllungsplattform Wikileaks entstanden ist? Die Antworten sind in diesem Werk zu finden.

Julian Assange ist seit seiner Kindheit stets auf der Flucht. Gemeinsam mit seiner Mutter und seinem Stiefbruder durchquert er ganz Australien und verpasst so auch viel seiner regulären Schulzeit. Er bringt sich deshalb vieles selber bei, liest viel und erkennt schnell, dass er ein grosses Talent im Umgang mit Computern besitzt. Bereits in jungen Jahren macht sich Assange einen Namen in der Australischen Hackerszene und bereits damals ist sein Hass auf die Autoritäten und Supermächte zu erkennen. 2006 gründet er die Enthüllungsplattform Wikileaks, die ihm aber nicht den gewünschten Erfolg einbringt. Als sie beinahe von der Bildfläche verschwunden wäre, entschliesst sich Assange mit Wikileaks neue Wege zu gehen. Er gibt die Objektivität und die Neutralität Preis. Eine Entscheidung, die vielleicht der Anfang vom Ende von Wikileaks ist. 

Hoher Informationsgehalt
Ich wollte dieses Buch lesen, weil ich den Anfang der ganzen Geschichte rund um Assange und Wikileaks verpasst habe und nachher nie mehr so richtig rein fand. Ich erhoffte mir, dass ich etwas über den Australier erfahre, über seine Person, seine Absichten und Ideen hinter Wikileaks und was an den Vergewaltigungsvorwürfen und Verschwörungstheorien dran ist. Auf alle meine Fragen fand ich in diesem Werk eine Antwort. Görig und Nord haben es geschafft, die viele Fakten und Daten rund um das Thema Wikileaks zu sortieren und zu einer leicht zu lesenden Lektüre für jedermann zu machen. Objektiv, neutral und informativ - genau so wie es sein sollte.
mehr...

Inhaltsangabe: Julian Assange - Der Mann, der die Welt verändert von Carsten Görig und Kathrin Nord


Inhalt

Julian Assange wird am 3. Juli 1971 in Townsville geboren. Gemeinsam mit seiner Mutter und seinem Halbbruder ist er in der Folge stets auf der Flucht vor seinem Stiefvater. Dieser will unbedingt seinen Sohn, Assanges Halbbruder, zurück haben. Doch die Mutter kann mit ihren beiden Söhnen fliehen. Bedingt durch die lange Flucht und die damit verbundenen Ortswechsel kann Assange die Schule nicht regelmässig besuchen. Teilweise fehlt er auch längere Zeit, da er fernab der Zivilisation lebt. Trotzdem ist Assange keineswegs hochintelligent und bringt sich viele Dinge selber bei, in dem er enorme Mengen an Bücher verschlingt.
Die einzige Konstante in Assanges Leben ist aber sein Computer. Seine Mutter kauft ihm von ihrem wenigen Ersparten den ersten PC, Assange sich das dazugehörige Modem, um ins Internet zu kommen. Von diesem Moment an verändert sich das Leben von Assange. Schnell merkt er, dass er sehr begabt ist im Umgang mit Computern. Er findet Aufnahme in der damals boomenden Hackerszene Australiens und schafft es sogar, sich ins Pentagon zu hacken. Schon damals sind die Autoritäten sein liebstes Ziel, denn er fühlt sich von ihnen im Stich gelassen.
Assange heiratet früh und bekommt gemeinsam mit seiner Frau einen Sohn. 1989 ziehen die beiden zusammen, doch nur gerade zwei Jahre später folgt bereits die Scheidung, die einen langen Sorgerechtsstreit mit sich zieht. Dieser zehrt an Assanges Kräften, so dass sein Haupt bereits früh ergraut und er sich in die Einsamkeit eines Nationalparks zurückzieht, wo er eine Weile lebt. 1995 wird Assange für seine Taten als Hacker zu einer symbolischen Busse verurteilt.
mehr...

Rezension: Wer die Nachtigall stört von Lee Harper


"Wer die Nachtigall stört" ist das ins Deutsche übersetzte Werk "To kill a Mockingbird" der Amerikanischen Autorin Lee Harper, die nach ihrem Welterfolg kein Buch mehr verfasst hat. Die Geschichte beinhaltet viele Motive und Themen, die nach dem Lesen viel Spielraum für Interpretationen lassen.


Jean Louise und Jem Finch wachsen in der Amerikanischen Kleinstadt Maycomb County auf. Ihr Vater, der Anwalt und Abgeordnete Atticus Finch, erzieht die beiden nach bestem Wissen und Gewissen. Das Weltbild der Kinder gerät allerdings aus den Fugen, als Atticus in den 1930er Jahren zum Pflichtverteidiger des Schwarzen Tom Robinson ernannt wird. Dieser wird verdächtigt, ein weisses Mädchen vergewaltigt zu haben. Obwohl es Atticus gelingt, dem Gericht zu beweisen, dass Robinson unmöglich der Täter gewesen sein kann, befinden die Geschworenen Robinson für schuldig. Jem und Jean Louise kommen erstmals mit dem "Bösen" in Kontakt und müssen lernen, damit umzugehen. Es kommt sogar noch schlimmer, als Herr Ewell, der Kläger im Fall Robinson, Atticus Rache schwört, jedoch zu feige ist, sich Atticus selbst entgegen zu stellen und daher auf Jem und Jean Louise ausweicht. 

Die Unschuld trifft das Böse
Der erste Teil der Geschichte, die aus der Sicht der jungen Jean Louise Finch erzählt wird, ist die Welt im verschlafenen Amerikanischen Städtchen Maycomb Couty noch in Ordnung. Niemand ist gestresst, alle haben Zeit für einander und die Kinder wachsen behütet von ihrem Vater Atticus auf. Sie gehen zur Schule, spielen im Sommer Theater, bauen Baumhäuser und rätseln, wer wohl ihr Nachbar sein mag, der nie aus seinem Haus kommt. Die Kinder sind der festen Überzeugung, dass alle Menschen "gut" sind. 
mehr...

Inhaltsangabe: Wer die Nachtigall stört von Lee Harper


Die Inhaltsangabe und die Charakteranalyse basieren auf dem englischen Orginaltext "To kill a Mockingbird" von Lee Harper.

Inhalt
Jean Louis Finch, genannt Scout, wächst gemeinsam mit ihrem vier Jahre älteren Bruder Jem in den 1930er Jahre in der Amerikanischen Kleinstadt Maycomb County auf. Sie werden von ihrem Vater, dem Abgeordneten und Anwalt Atticus Finch, nach bestem Wissen und Gewissen erzogen. Die Kinder verbringen jeden Sommer mit ihrem Freund Dill, der jeweils aus einer anderen Stadt anreist. Gemeinsam spielen sie Theater und vertreiben sich die Zeit anderweitig. Ein sehr beliebtes Gesprächsthema der drei Kinder ist jedes Jahr der Nachbar Arthur Boo Radley. Dieser wohnt im Nachbarhaus der Finchs, kommt jedoch nur äusserst selten nach draussen. Die drei haben ihn noch nie gesehen und deshalb ranken sich viele Gerüchte um Boo, darunter beispielsweise dass er sich von Eichhörnchen ernähren soll. Jem und Dill wollen Boo unbedingt einmal sehen und versuchen immer wieder, ihn aus dem Haus zu locken. Einmal kommen sie fast bis zu seiner Haustür, doch dann machen sie zu viel Lärm und flüchten. Danach hiess es, dass Boo in Zukunft auf alles schiessen werde, was sich bewegt. Von diesem Moment an, lassen die drei die Finger von ihrem Vorhaben. 
Scout und Jem werden älter, gehen in die Schule und werden langsam aber sicher erwachsen. Atticus, ein aufrechter und ehrlicher Mann voller Prinzipien, versucht, ihnen mit Rat und Tat zur Seite zu stehen. Wegen eines Falls von Atticus werden die Kinder erstmals mit dem Thema Rassismus konfrontiert. Atticus wird als Pflichtverteidiger für den Schwarzen Arbeiter Tom Robinson auserkoren. Robinson wird vorgeworfen, er habe ein weisses Mädchen, Mayella Ewell, vergewaltigt. Atticus setzt sich für Robinson ein, kann vor Gericht dann auch beweisen, dass sein Klient, dessen linker Arm aufgrund eines Unfalls verkrüppelt ist, unmöglich der Täter sein kann. Der Entscheid fällt trotzdem negativ aus. Die Geschworenen sehen in Robinson einfach einen aus der schwarzen Minderheit, der unmöglich unschuldig sein kann und verurteilen ihn einstimmig. Daraufhin wird dieser in das nächst grössere Gefängnis verlegt, wo er bei einem Fluchtversuch erschossen wird. 
mehr...

Rezension: Verdammnis von Stieg Larsson


"Verdammnis" ist der zweite Teil der weltweit äusserst erfolgreichen Millenium-Trilogie des mittlerweile verstorbenen Schwedischen Erfolgsautoren Stieg Larsson. Wie bereits der erste Band ist auch dieses Werk äusserst spannend von der ersten bis zur letzten Seite und vermag zu überzeugen.


Der Journalist Dag Svensson plant eine grosse Enthüllungsstory über Frauenhandel zwischen Russland und Schweden. Seine Geschichte will er bei Millenium und damit bei Mikael Blomkvist veröffentlichen. Als er bei seinen Recherchen auf den Namen Zala stösst, den Drahtzieher des Ganzen, werden er und seine Freundin Mia ermordet. Kurze Zeit später findet man auch Anwalt Bjurman, Lisbeth Salanders Betreuer, tot in seiner Wohnung. Da man auf der Tatwaffe Salanders Fingerabdrücke findet, beginnt die Polizei mit einer landesweiten Fahndung nach Salander, doch diese ist wie vom Erdboden verschluckt. Blomkvist glaubt nicht an die Schuld von Salander, sondern vermutet, dass der Mord etwas mit Dags Arbeit zu tun hat. Er macht sich daran, den geheimnisvollen Zala zu finden. Was er nicht weiss, ist, dass auch Salander nach Zala sucht, allerdings aus einem ganz anderen Grund.

Salander und Blomkvist - ein starkes Duo
Wie bereits im ersten Teil der Trilogie lebt die Geschichte auch von den beiden Hauptcharakteren Lisbeth Salander und Mikael Blomkvist. Im ersten Teil erfuhr man nur sehr wenig über Salanders Vergangenheit, was sie zu einer etwas unfassbaren Figur machte. Jetzt entdeckt man ihre ganze Leidensgeschichte und diese macht sie noch einmal viel interessanter. Immer wieder bekommt der Leser eine neue Seite, einen neuen Aspekt aus ihrem Leben zu Gesicht, der einem begreifen lässt, warum Salander ist, wie sie ist. Dafür kommt Blomkvist im zweiten Teil etwas zu kurz. Die Erzählungen über ihn beschränken sich fast ausschliesslich auf die Ermittlungen und ab und zu auch auf seine Affären mit Erika Berger und Hariette Vanger. Ansonsten bleibt Blomkvists Charakter im zweiten Teil eher uninteressant und der Leser erfährt nicht viel Neues.
mehr...

Inhaltsangabe: Verdammnis von Stieg Larsson

Inhalt
Lisbeth Salander gönnt sich mit dem Geld, dass sie sich mit der Wennerström Affäre angeeignet hat, einen einjährigen Luxusurlaub an verschiedenen Orten in der ganzen Welt. Als sie wieder in Schweden ankommt, kauft sie sich ein Luxusappartment und kontrolliert, ob ihr Vormund Bjurman sich an ihre Vorgaben gehalten hat. Sie stellt fest, dass es einige Ungereimtheiten gibt. Sie stattet Bjurman einen Besuch ab und bedroht ihn dabei mit seiner Waffe. In der Folge beschattet sie ihn und beobachtet ein Treffen des Anwalts mit einem blonden Riesen. Bei diesem Treffen übergibt Bjurman die Akte von Lisbeth Salander an den Riesen und bittet ihn, sie für ihn unschädlich zu machen. Der Riese gibt Salanders Koordinaten an seine "Angestellten" weiter und diese versuchen Salander zu kidnappen. Dabei unterschätzen sie allerdings die kämpferischen Fähigkeiten der zierlichen jungen Frau und Salander entkommt den beiden. Journalist Mikael Blomkvist, der während der Wennerström Affäre mit Salander gearbeitet hatte, jetzt aber seit über einem Jahr keinen Kontakt mehr zu ihr hatte, beobachtet den Überfall und will helfen. Er nimmt ihre Tasche an sich, die sie auf der Flucht verloren hat und wartet auf sie, doch sie kommt an diesem Abend nicht mehr zurück. 
Der Journalist Dag Svensson plant eine grosse Enthüllungsstory über Mädchenhandel zwischen Russland und Schweden, in den ranghohe Mitarbeiter der Schwedischen Regierung und Polizei involviert sind. Diese Story will er, verknüpft mit einem Buch, bei Millenium und damit bei Mikael Blomkvist veröffentlichen. Dieser ist sofort einverstanden und es wird mit Hochdruck an der Publikation gearbeitet. Bei seinen Recherchen ist Svensson immer wieder auf den Namen Zala gestossen, der der  Anführer zu sein scheint. Alle fürchten sich jedoch vor Zala, wollen nichts sagen und nicht mit ihm in Verbindung gebracht werden. Eines Abends ruft Svensson Blomkvist an, weil er in der Sache mit Zala scheinbar einen Durchbruch erzielt hat. Als Blomkvist ein paar Stunden später bei ihm in der Wohnung vorbei schaut, findet er Dag und seine Freundin Mia, die eine Doktorarbeit zum Thema Mädchenhandel geschrieben hat, erschossen in ihrer Wohnung. Die Polizei stellt ohne grossen Aufwand die Tatwaffe sicher und kann sie Anwalt Bjurman zuordnen, auf den sie zugelassen ist. Darauf sind, wegen ihres Besuch bei Bjurman, auch Lisbeth Salanders Fingerabdrücke und da man kurze Zeit später auch Bjurman erschossen in seiner Wohnung auffindet, wird Salander des dreifachen Mordes verdächtigt. Die Polizei beginnt eine landesweite Fahndung nach Salander und glaubt, denn Fall schon bald gelöst zu haben. Die Medien stürzen sich auf die Geschichte der mordenden psychisch gestörten jungen Frau und erfinden immer mehr Details zu ihrem Lebenslauf. Mikael Blomkvist glaubt jedoch nicht an die Schuld von Salander. Er ist viel mehr überzeugt, dass die Morde etwas mit Dags Arbeit zu tun haben und beginnt auf eigene Faust zu ermitteln.
mehr...