Inhaltsangabe: Darum von Daniel Glattauer


Inhalt

Jan Haigerer arbeitet als Lektor in einem erfolgreichen Verlag. Seine Freundin Delia, mit der er seit langem zusammen ist, arbeitet ebenfalls dort. Haigerer versucht sich selbst an einem Roman, in dem ein ganz normaler, unbescholtener Bürger plötzlich zum Mörder wird. Doch die Verlage lehnen sein Manuskript allesamt ab mit der Begründung, es sei zu weit hergeholt und er habe es nicht selbst erlebt. 
26.08.98, dieses Datum wird Haigerer zum Verhängnis, denn an diesem Tag kassiert er eine weitere Absage eines Verlags und Delia verlässt ihn für einen französischen Schriftsteller. Haigerer, der inzwischen bereits einige Jahre als Journalist für die "Kulturwelt" arbeitet, kommt mit diesen beiden Schicksalsschlägen nicht klar und beginnt daher einen Plan auszuhecken. Eines Abends setzt er sich in mit einer Faustfeuerwaffe in eine Bar. Die erstbeste Person, die das Lokal betritt, erschiesst er, ohne dass er erkannt hatte, wer es gewesen war. Der Mann ist sofort tot und Haigerer wird zum Mörder. 
Die Polizei ist schnell vor Ort und durchsucht alle Besucher der Bar. Haigerer lässt man jedoch gehen, denn man kennt den Journalisten und kann sich nicht vorstellen, dass er es war. Dieser ist frustriert, dass er nicht verhaftet wurde und verbringt den nächsten Tag allein. Am Abend kehrt er an den Tatort zurück und lässt sich in seinem Frust volllaufen. Beatrice, die Kellnerin des Lokals, kümmert sich in der Folge um ihn. Der sturzbetrunkene Haigerer verrät ihr in der Nacht die Zahlenfolge 2-6-0-8-9-8, sagt dass es ein Geheimcode sei und dass er der Mörder von Rolf Lentz ist. 
Am nächsten Tag stellt Haigerer sich der Polizei und bringt die Tatwaffe gleich mit. So bleibt den Behörden nichts anderes übrig, als ihn in Gewahrsam zu nehmen. Doch niemand behandelt ihn wie einen Mörder, denn alle sind sich sicher, dass er unmöglich der Täter sein kann. Die Beweislast ist jedoch erdrückend und Haigerer bleibt in U-Haft. Helena Selenic, die zuständige Untersuchungsrichterin, nimmt die Protokolle auf und lernt Haigerer dabei besser kennen. Sie verguckt sich in ihn und kann sich auch nicht vorstellen, dass er der Täter sein kann. An Weihnachten nimmt sie ihn gegen die Dienstvorschrift mit zu sich nach Hause und schläft mit ihn. In der Folge lässt sie sich jedoch nicht mehr bei ihm blicken.
Am siebten März beginnt der Prozess gegen Haigerer. Dieser wollte sich weder von Delia und noch von einem guten Anwalt helfen lassen. Er lässt sich von Thomas Ertl, einem Mietrechtsexperten, verteidigen. Bereits am zweiten Prozesstag legte Haigerer ein vollumfängliches Geständnis ab, gibt jedoch keine Gründe für sein Motiv an. Die Presse glaubt noch immer an seine Unschuld und vermutet, dass er sich eigentlich selbst das Leben nehmen wollte, ihn aber im letzten Moment der Mut verlassen habe. 

Haigerer, der unbedingt verurteilt werden wollte, bleibt also nichts anderes übrig, als dem Gericht eine Lüge aufzutischen. Er erzählt, dass Rolf Lentz sein Geliebter war, ihn dieser aber mehrmals betrogen hatte. Aus Eiversucht hätte er dann Lentz erschossen. Es sei eine geplante und absichtlich ausgeführte Tat gewesen. Mit dieser Erklärung scheint er endlich ans Ziel zu kommen, denn nun glaubt niemand mehr an seine Unschuld - niemand ausser Helena Selenic. 
Sie ist mit Beatrice, der Serviertochter des Tatlokals, befreundet und diese hatte ihr erzählt, was Haigerer ihr in jener Nacht gesagt hatte. Selenic erkennt, was sich hinter der geheimnisvollen Zahlenfolge verbirgt und findet am Flughafen das passende Schliessfach dazu. Darin befindet sich das Manuskript von Haigerer, das er unter dem Pseudonym Xaver Lorenz veröffentlichen wollte. Als sie dann auch noch die Absagen der Verlage findet, die ihm alle ans Herz legten, er solle doch über etwas schreiben, dass er erlebt habe, zählt sie eins und eins zusammen: Haigerer hatte den Mord aus Recherchegründen begangen!
Da sie ihn noch immer liebt, will sie nicht zulassen, dass er für diese Tat verurteilt wird. Gemeinsam mit  Anke Lier und Engelbert Auersthal arbeitet sie ein Szenario aus. Sie besticht einen Arzt und die Cousine des Toten, damit diese aussagen, dass Rolf Lentz HIV-positv war und sich im Endstadium der Krankheit befand. Mit gefälschten e-Mails und Zeitungsanzeigen, sowie vorbereiteten Zeugenaussagen vermitteln Lier und Auersthal dem Gericht glaubwürdig, dass Rolf Lentz Haigerer engagiert hatte, um ihn zu töten, da er seinem Leben selbst ein Ende setzten wollte. Daher sieht es nun so aus, als ob Haigerer aus Gutmütigkeit gehandelt hat, was seine Prozesschancen deutlich steigert. Auch die Presse steht nun wieder hinter ihm.
Das passt Haigerer gar nicht in den Kram und er will dem Gericht nun das wahre Tatmotiv erzählen, doch als er das Manuskript aus dem Safe holen will, ist es weg. Er steht also mit leeren Händen da und es bleibt ihm nichts anderes übrig, als sich zu drei Jahren Zuchthaus bedingt verurteilen zu lassen. Er kann also sein Ziel, nach 20 Jahren Haft ein authentisches Werk zu schreiben, nicht verwirklichen, dafür bietet im Helena Selenic an, mit ihm gemeinsam zu leben - in Freiheit.

Charakteranalyse
Jan Haigerer: 43 Jahre alt und arbeitet als Journalist bei der "Kulturwelt". Er hatte sein Abitur mit Auszeichnung bestanden, genauso wie auch das darauf folgende Germanistikstudium. Danach arbeitete er sehr erfolgreich als Lektor beim Erfosverlag. Dort lernte er auch seine langjährige Freundin Delia kennen, die ihn dann aber verliess, weil er ihr nicht das bieten konnte, was sie wollte. Sie wollte einen Schriftsteller, nicht einen Lektor, doch Haigerer schaffte es trotz grossen Mühen nicht, einen Roman zu veröffentlichen. Nach mehreren Absagen von Verlagen und der Trennung von Delia war er am Boden zerstört. Er war ein ruhiger, bescheidener, aber dennoch ein allseits beliebter Mitarbeiter, der jedoch nie über sich selbst sprach. Sein stetes Lachen und seine Fröhlichkeit täuschten darüber hinweg, wie es in ihm drin aussah. Er war depressiv und konnte die beiden Schicksalsschläge (Trennung und Absagen) nie überwinden. Er war besessen von der Idee, ein erfolgreicher Romanautor zu werden, um damit Delia wieder zurückzugewinnen. Dafür ging er sogar über Leichen und war bereit, 20 Jahre im Gefängnis zu verbringen.
Sein Vater hatte sich früh das Leben genommen und er wurde in der Folge von seiner Mutter aufgezogen. Diese arbeitete als Schneiderin und konnte sich gerade so über Wasser halten. Auch sie ist vor 10 Jahren gestorben. 

Helena Selenic: 36 Jahre alt und arbeitet als Untersuchungsrichterin im Mordfall Haigerer. Sie war geschieden und hatte in der Folge mehrere Liebschaften, doch der Richtige war nicht dabei. Sie findet gefallen an Haigerer und will ihm helfen. An Weihnachten nimmt sie ihn dann gegen die Vorschriften mit zu sich nach Hause und schläft mit ihm. In der Folge sehen sich die beiden aber nicht mehr, dennoch konnte sie ihn nicht vergessen. Als sie erkannte, dass er die ganze Schuld für den Mord auf sich nehmen wollte, aber niemandem das Motiv verraten wollte, entschied sie sich, einzugreifen und ihn zu retten. 
(fba)

0 Kommentare :

Kommentar veröffentlichen