Rezension: Der menschliche Makel von Philip Roth


Mit "Der menschliche Makel" ist dem amerikanischen Starautoren Philip Roth ein ganz besonderes Werk gelungen. Ein Werk, das gleichzeitig jedes Individuum betrifft und gleichzeitig auch die gesamte Amerikanische Gesellschaft und ihre Vergangenheit kritisch betrachtet. 


Der für einen Afroamerikaner extrem hellhäutige Coleman Silk wurde 1926 in Amerika geboren. Er war sehr intelligent und machte schnell Karriere als Literaturprofessor - allerdings als Weisser. Denn als er in die Army eintrat, tat er dies nicht als Afroamerikaner sondern als Weisser und verleugnete damit seine Herkunft und auch seine Familie. Nach seiner äusserst erfolgreichen Karriere als Professor und Dekan, wird er fälschlicherweise als Rassist betitelt und muss seine berufliche Laufbahn beenden. In der Folge hat er eine verhängnisvolle Affäre mit der mehr als 30 Jahre jüngeren Faunia Farley, einer Putzfrau aus der Uni. Der eifersüchtige ehemalige Vietnamsoldat Lester Farley, der Exmann von Faunia, hat etwas gegen die Beziehung der beiden und lässt die beiden bei einem von ihm absichtlich verschuldeten Autounfall in den Tod fahren.

Der menschliche Makel
Der zentrale Punkt des Werks ist gleichzeitig auch der Titel: Der menschliche Makel. Passend dazu ein Zitat von Faunia Farley:
"Das kommt davon, wenn man handzahm geworden ist", sagte Faunia. "Das kommt davon, wenn man die ganze Zeit mit Leuten wie uns verbringt. Das ist der menschliche Makel." ...  Die Berührung durch uns Menschen hinterlässt einen Makel, ein Zeichen, einen Abdruck. Unreinheit, Grausamkeit, Missbrauch, Irrtum, Ausscheidung, Samen – der Makel ist untrennbar mit dem Dasein verbunden.
Genauso verhält es sich im gesamten Werk von Roth. Jeder Protagonist hat einen Makel und dieser haftet untrennbar an ihm. Coleman Silk verleugnet seine wahre Herkunft und muss sich daher, obwohl er Afroamerikaner ist, als Rassist bezeichnen lassen. Faunia Farley verschweigt, dass sie wesentlich intelligenter ist, als sie vorgibt. Delphine Roux, die französische Professorin an der Uni von Silk, kann sich keine Schwächen eingestehen und beschmutzt aus Angst, diese könnten trotzdem ans Licht kommen, das Ansehen von Coleman Silk noch stärker.


Rassismus, Vietnam, Verleumdung und Ignoranz
Doch es sind nicht nur die Protagonisten selbst, an denen einen Makel haben, sondern es ist die gesamte Amerikanische Gesellschaft. Egal zu welcher Zeit die Handlung im Werk von Roth gerade stattfindet, ob in den 40er Jahren oder in den 90ern, die Gesellschaftskritik ist omnipräsent. Der Rassismus, den der Vater von Coleman als Afroamerikaner erlebt hatte, die Probleme mit denen Lester Farley nach seiner Rückkehr aus dem Vietnam zu kämpfen hat, die Bewohner von Athena, die noch so gern jedem Gerücht, das dem Ansehen von Coleman Silk und Faunia Farley schadet, Glauben schenken, damit die Verleumdung der beiden unterstützen oder auch der Skandal rund um die "Levinsky - Affäre", die zum Topthema in den USA mutierte, sind nur einige Beispiele für die Sozialkritik, die Roth in seinem Werk zum Ausdruck bringt.

Sprachliche und inhaltliche Spitzeklasse
Wie Roth die Geschichte von Coleman Silk schildert, wie er sie Stück für Stück aus verschiedenen Perspektiven zusammensetzt und trotzdem immer wieder andere Charaktere, wie beispielsweise Delphine Roux oder Lester Farley, ins Zentrum rückt ist beeindruckend. Auch die unglaublich vielen Andeutungen auf Werke der Griechischen Mythologie, sowie auch die Verknüpfungen und Hinweise auf andere grossen Texte und Autoren der literarischen Vergangenheit zeigt die enormen Qualitäten, über die Roth zweifellos verfügt.
Schlussendlich sind es viele kleine Details, die "Der menschliche Makel" zu etwas Besonderem, vielleicht sogar zu einem Meisterwerk machen. Diese alle aufzuzählen würde viel zu lange dauern, doch eine kleine Kostprobe will ich euch nicht vorenthalten:
Faunia Farleys Lieblingstier ist die Krähe und immer wieder besucht sie diese in einem Tiergarten. Eine davon, Price, hat es ihr besonders angetan. Dieser Vogel hat sich den Menschen total angepasst und kann daher nicht mehr in freier Wildbahn leben, da seine Artgenossen ihn töten würden. Dank seinen speziellen Fähigkeiten wurde er schon mehrmals in der lokalen Presse thematisiert und alle diese Artikel waren neben seinem Käfig aufgehängt. Dieser schwarze Vogel hat nun alle diese Artikel, seine gesamte Vergangenheit, von der Wand gerissen und in Stücke gehackt - er verleugnet seine Herkunft und lebt bei einer anderen Rasse. Die Ähnlichkeiten zum Figur von Coleman Silk sind frappant und es ist daher nicht verwunderlich, dass Faunia Farley sich in diesen Vogel verliebt hat.
(fba)

Bibliografische Angaben:

Titel: Der menschliche Makel
Autor: Philip Roth
Seiten: 398
Erschienen: 1998
Verlag: rororo
ISBN-10: 3499231654
ISBN-13: 978-3499231650
Bewertung: 

0 Kommentare :

Kommentar veröffentlichen