Inhaltsangabe: Der menschliche Makel von Philip Roth


Inhalt
Coleman Silk wurde als Afroamerikaner 1926 in Amerika geboren. Sein Vater erzog ihn streng und war stets erpicht darauf, dass sein Sohn Karriere machen würde und damit nicht wie er vom Rassismus der damalige Gesellschaft behelligt wurde. Coleman erfüllte ihm diesen Wunsch: Er war der Jahrgangsbeste, war ein hervorragender Leichtathlet und Boxer und ging an die einzige Universität für Schwarze, um Medizin zu studieren.
Als sein Vater dann aber verstarb, verliess Silk sofort die Uni, denn es gefiel ihm dort überhaupt nicht, und ging zur Armee. Jedoch trat er nicht als Schwarzer der Armee bei, sondern als Weisser. Nach zwei Jahren Armee begann Silk, der nun sein ganzes Leben als Weisser bestritt, Literatur zu studieren und verliebte sich dabei in Steena Palsson. Als er sie zum ersten Mal nach Hause nahm und seiner Familie präsentierte, beendete Steena ihre Beziehung mit der Begründung, sie könne nicht mit ihm zusammen sein. Obwohl sie es nicht wörtlich sagte, war sich Coleman sicher, dass es wegen seiner Herkunft war und so entschied er sich, keinen Kontakt mehr mit seiner Familie zu haben. Er erzählte jedem eine Geschichte, warum niemand seiner Familie mehr am Leben war und lebte fortan mit der Lüge, er sei ein Weisser.
Beruflich hatte Silk stets grossen Erfolg. Er wurde Professor, der erste Schwarze in Athena, und später sogar noch Dekan. Auch sein Privatleben verlief in geordneten Bahnen. Er hatte Iris Gitelman geheiratet und mit ihr vier Kinder gezeugt. Doch dann, kurz vor seiner Pensionierung, unterlief ihm ein verhängnisvoller Fehler. Er bezeichnete zwei Studenten seiner Klasse, die er noch nie gesehen hatte, als "dunkle Gestalten, die das Seminarlicht scheuen".
Sein Pech war es, dass diese beiden Studenten Schwarze waren, diese Äusserung als Rassismus auslegten und Silk so in den Schmutz zogen. So kam es, dass Coleman Silk, selber Afroamerikaner wegen Rassismusvorwürfen sein Amt niederlegen musste und sich in den Ruhestand begab. Er kämpfte jedoch weiter für sein Recht, doch sein Ruf war nicht mehr zu retten und zu allem Elend verstarb auch noch seine Frau.
Silk gab der Uni die Schuld am Tod seiner Frau und wollte in seiner Wut ein Buch über die Machenschaften der Uni und das Unrecht, das ihm widerfahren war, schreiben. Er bat seinen Nachbarn, den Schriftsteller Nathan Zuckermann, um Hilfe. Dieser wollte ihm jedoch nicht helfen und so begann Silk selbst zu schreiben. Dennoch trafen sich die beiden regelmässig und unterhielten sich über Gott und die Welt.
Erst die Affäre mit der 34-jährigen Afroamerikanerin Faunia Farley konnte Silk in seinem Hass wieder beruhigen. Die beiden hatten eine schöne Zeit zusammen, doch die ungewöhnliche Beziehung sorgte in der kleinen Stadt Athena für noch mehr Gesprächsstoff und war für den Ruf von Coleman Silk natürlich alles andere als förderlich. Hinzu kam noch, dass Lester Farley, der Ex-Ehemann von Faunia eine enorme Wut auf Coleman und seine Geliebte hegte. So kam es, dass er eines Abends mit seinem Auto absichtlich den beiden entgegenfuhr und sie auf der Strasse abdrängte, so dass die beiden im Fahrzeug von Silk in den Tod stürzten.
Zuckermann, der inzwischen zu einem guten Freund von Silk geworden war, glaubte nicht an einen Unfall, sondern war überzeugt, dass Lester Farley dahintersteckte. Auf der Beerdigung von Coleman Silk traf er dann Ernestine, die Schwester von Coleman, und kam so hinter das Geheimnis der Herkunft von Coleman Silk. Diese Geschichte faszinierte ihn so sehr, dass er sich doch noch entschloss, dem Wunsch von Coleman nach zukommen und dessen Geschichte zu schreiben.


Charakteranalyse
Coleman Silk: Wurde 1926 als eines von drei Kindern einer afroamerikanischen Familie geboren. Er war bereits in jungen Jahren äusserst vielseitig begabt und es wurde ihm eine grosse Karriere prophezeit. Coleman war ein erfolgreicher Amateurboxer, auch wenn seine Eltern davon alles andere als begeistert waren. Dennoch durfte er weiter machen. Als er dann jedoch an der Universität war, gab er das Boxen für seine erste Freundin Steena Palsson auf. Mit ihr war er zwei Jahre zusammen und er liebte sie über alles, doch sie war eine Weisse und nach dem ersten Treffen mit seiner Familie trennte sie sich von ihm. Dies überwand Coleman nie wirklich und vielleicht war es auch ausschlaggebend für den Entschluss, sein Leben in der Folge als Weisser zu meistern.
Die Anschuldigung, er solle zwei nicht anwesende Studenten rassistisch beleidigt haben, traf ihn sehr schwer und er entschloss sich, gegen die Uni in den Krieg zu ziehen. Nachdem Tod seiner Frau, für den er die Uni verantwortlich machte, wollte er ein Buch darüber schreiben, doch er veröffentlichte es nie. Dafür fand er in der Person von Faunia Farley noch einmal Spass am Leben. Mit ihr verbrachte er seine letzten Jahre und diese Beziehung war es auch, die seinem Ansehen noch viel mehr schadete. Der Rassen- und auch der grosse Altersunterschied, sowie die verschiedenen sozialen Schichten der beiden sorgten für viel Gesprächsstoff und Spekulationen in der kleinen Stadt.
Colemans Vater war begeisterter Leser und vor allem das Werk "Cäsar" hatte es ihm angetan. Er wählte darum auch "Brutus" als Zweitnamen für Coleman, eine Name, der wie die Faust aufs Auge passt, denn Coleman verrät nicht nur seine Familie, sondern auch seine Herkunft.

Faunia Farley: Stammte aus einer reichen Familie, hatte jedoch grosse Probleme mit ihrem Stiefvater, der sie sexuell missbrachen wollte. Dies glaubte ihr jedoch niemand und so verliess sie bereits im Alter von 14 Jahren das Elternhaus. In der Folge schlug sie sich mit Gelegenheitsjobs durch, bis sie irgendwann Lester Farley traf. Sie heiratete ihn und die beiden hatten zwei Kinder. Doch die Ehe war genau wie ihr vorheriges Leben: ein Desaster. Lester schlug sie und behandelte sie auch sonst schlecht. Sie verliess ihn und zog mit ihren Kindern weg. Bei einem Brand starben jedoch beide Kinder und Faunia lebte in der Folge allein, ohne Mann und ohne Kinder. Sie verdiente ihr Geld als Putzfrau an der Uni und dort lernte sie auch Coleman Silk kennen. Sie geniesst die Affäre mit ihm, sie will sich von ihm jedoch absolut nichts beibringen lassen und gibt sogar vor, sie sei Analphabetin, obwohl sie eigentlich lesen und schreiben könnte.

Lester Farley: War zwei Mal im Vietnamkrieg und litt danach stark an den Folgen der Erlebnisse aus dem Krieg. Immer wieder hatte er das Gefühl, im Krieg zu sein, schlug um sich und stiess so all seine Freunde und auch seine Familie vor den Kopf. Mehrmals wurde Lester, der nicht mehr in der Lage war, Gefühle zu zulassen, in psychiatrische Kliniken und Entzugsanstalten eingeliefert, doch es hat nichts gebracht. Mit einer Selbsthilfegruppe begann er an seinem Rassismusproblem, das er gegen alle Juden und Asiaten hegt, und an seiner Wut auf die Regierung, die nichts für ihn tat, zu arbeiten. Er erzielte einige Erfolge und so war er beispielsweise in der Lage, in einem Chinesischen Restaurant etwas zu essen oder die Wand mit den Namen der im Vietnam gefallenen Soldaten zu besuchen. Doch er fühlte immer noch nichts, was er als Bestätigung dafür betrachtet, dass er bereits tot war.
Von seiner Exfrau Faunia hielt er nichts. Er gab ihr die Schuld an seinen Problemen und auch am Tod der Kinder. Trotzdem konnte er nicht von ihr ablassen und verfolgte sie. Seine Wut auf sie und ihren Liebhaber Silk wurde so gross, dass er die beiden mit dem Auto in einen Abgrund trieb, wo sie den Tod fanden.

Delphine Roux: Wurde in Frankreich geboren und gehörte dort zum Adel. Sie kam daher in den Genuss der besten Ausbildung und sie hätte in Frankreich nur schon wegen dem Namen ihrer Mutter, de Walincourt, Karriere gemacht. Doch Delphine wollte sich beweisen und entschied sich, nach Amerika zu gehen, wo niemand sie kannte. Sie studierte in Yale und gehörte stets zu den besten. Was sie jedoch dabei ärgerte war, dass niemand ihre Leistungen honorierte und sie fühlte sich ausgeschlossen. Sie hatte auch das Gefühl, es sei weit unter ihrem Niveau, eine Stelle als Professorin in Athena anzunehmen, denn sie sah sich eher an einer renommierten Uni wie Yale oder Princeton.
Obwohl sie sehr belesen war, sich in Literatur äusserst gut auskannte und zusätzlich auch noch sehr hübsch war, fand sie keinen Partner. Dies nagte sehr an ihr und an ihrem Selbstvertrauen, zu mal sie sich am ehesten noch zu Coleman Silk hingezogen fühlte, den sie jedoch für sein, ihrer Meinung nach, despektierliches Verhalten gegenüber Frauen, verabscheute.
(fba)

0 Kommentare :

Kommentar veröffentlichen