Inhaltsangabe: Der Chronist der Winde von Henning Mankell

Inhalt
Der Bäcker José Antonio Maria Vaz hört während seiner Nachtschicht im Betrieb von Dona Esmeralda plötzlich Schüsse aus dem angrenzenden Gebäude - dem Theater. Er schaut nach und findet auf der Bühne den angeschossenen Strassenjungen Nelio. José trägt ihn aufs Dach des Theaters, wo er beginnt, ihn zu pflegen. Während den neun Nächten, welche die beiden gemeinsam auf dem Dach des Theaters verbringen, erzählt Nelio seine Lebensgeschichte:

Nelio lebte mit seiner Familie in einem kleinen Dorf in Mosambik. Die Idylle wurde jedoch jäh durch einen Überfall der Rebellen zerstört, bei dem viele Dorfbewohner, darunter auch sein Vater und seine Schwester, getötet wurden. Nelio wurde gemeinsam mit seiner Mutter ins Camp der Rebellen geführt. Dort sollte der kleine Nelio zu einem Kindersoldaten ausgebildet werden. Dafür wurde ihm vom Rebellenführer eine Prüfung auferlegt: Er musste seiner besten Freund erschiessen! Nelio schoss, jedoch nicht auf seinen Freund, sondern auf den Rebellenführer und ergriff anschliessend die Flucht. Bald darauf traf er den Zwergalbino Yabu Bata und die beiden werden Reisegefährten. Obwohl Yabu Bata nicht viel sprach, da er sich seit 19 Jahren auf der Suche nach dem richtigen Weg befand, entsteht eine Vertrautheit zwischen den beiden. Als sie am Meer angelangt waren, kam es zur Trennung und Nelio machte sich alleine auf in die grosse Stadt.
Obwohl Nelio in der Stadt niemanden kannte, fühlte er sich dort wohl. Er liess sich auch von seiner ersten negativen Erfahrung nicht entmutigen, als er dem Betrüger Senhor Castigo auf den Leim kroch und als bettelnder Lockvogel für dessen Taschendiebstähle benutzt wurde. Nelio floh erneut und fand im Reiterstandbild auf dem Marktplatz eine neue Bleibe. Von dort aus beobachtete er das Geschehen in der Stadt, unter anderem auch die Strassenkinder. So lernte er, wie sie sich durchs Leben schlugen und erkannte, dass auch er einer von ihnen war. 
Nachdem er den Anführer einer kleinen Gruppe Strassenkinder, Cosmos, vor der Polizei bewahren konnte, wurde er in dessen Gruppe aufgenommen. In dieser Gruppe lebte Nelio von nun an. Er wurde gut behandelt und die Kinder unternahmen gemeinsam Streifzüge durch die Stadt, wo sie versuchten, Nahrung und Geld aufzutreiben. Immer wieder trafen sie dabei auf die reichen Einwohner der Stadt, die mit ihren Aktenkoffern unterwegs waren. Sie vermuteten, dass darin das Geheimnis des Reichtums lag und so stahlen sie einen solchen aus einem parkierten Wagen. In jenem Aktenoffer befand sich eine tote Eidechse. Die Strassenkinder glaubten nun, das Geheimnis gefunden zu haben und wollten den Reichen zeigen, dass sie von deren Geheimnis wussten. So brachen sie in der Folge in verschiedene Gebäude ein und hinterliessen eine tote Eidechse als Zeichen. 
Das Leben in der Gruppe erfuhr bald eine tiefgreifende Veränderung, denn Cosmos brach zu einer langen Reise auf und beauftragte Nelio, die Gruppe zu führen. Trotz anfänglicher Schwierigkeiten akzeptieren die Kinder Nelio als ihren neuen Anführer und das Leben ging in gewohnten Bahnen weiter. Erst das Auftauchen von Cosmos Schwester Deolinda sorgte für Aufsehen. Nelio nahm sie in die Gruppe auf, denn sie konnte als einzige lesen, schreiben und rechnen und war auch ansonsten eine Bereicherung für die Gruppe. Doch Nascimiento, der von Beginn weg gegen die Aufnahme von Deolinda war, vergriff sich eines Nachts an ihr und von diesem Moment an blieb Deolinda unauffindbar. 
Doch die schreckliche Tat von Nascimiento blieb nicht der einzige tragische Moment im Leben der Gruppe, denn bald darauf wurde das jüngste Mitglied, Alfredo Bomba, krank. Im Spital diagnostizierte man einen unheilbaren Lebertumor. Um ihrem Freund einen möglichst schönen Tod zu ermöglichen, begannen die restlichen Gruppenmitglieder ein Theaterstück mit dem Namen "Die Insel ohne Angst" zu proben. Von diesem Ort erzählte ihnen Alfredo Bomba, denn dort würde es keine Angst vor dem Tode geben. 
Die Aufführung war ein Erfolg, denn Alfredo ging mit einem Lächeln auf dem Gesicht von Ihnen, ohne Angst und Furcht. In der Folge wurden die Kinder jedoch vom Wachpersonal des Theaters entdeckt. Alle flohen, ausser Nelio, der den Toten Alfredo bewachen wollte. Daher wurde Nelio von den Wächtern angeschossen und auf der Bühne liegen gelassen, wo er später von José gefunden wurde. 


Nach neun Tagen stirbt Nelio auf dem Dach des Theaters. José gibt daraufhin seinen Job als Bäcker auf und verlässt sowohl seine Familie, als auch seine grosse Liebe Maria. Er will seiner Berufung folgen, er will fortan als Chronist der Winde durchs Land ziehen und die Geschichte von Nelio erzählen. Damit will er erreichen, dass die Menschen in seinem Land die Hoffnung und die Träume nicht aufgeben. 

Charakteranalyse
Nelio: Nelios Alter bleibt während der ganzen Geschichte unklar, doch José schätzt ihn auf ca 10 Jahre als er ihn auf der Theaterbühne findet. Während ihrer gemeinsamen Zeit gibt es jedoch immer wieder Momente, in denen José glaubt, einen alten Mann vor sich zu haben. Dies liegt daran, dass Nelio trotz seinem zarten Alter von 10 Jahren, bereits über eine enorme Lebenserfahrung verfügt und daher sehr weise Aussagen macht, die José teilweise erst viel später versteht. 
Auch unter den Strassenkindern hat Nelio einen besonderen Status. Er ist derjenige, der nie geschlagen wird, derjenige, dem heilende Kräfte nachgesagt werden und derjenige, der an einem Ort schläft, den niemand kennt. 
Während seiner Zeit als Gruppenführer verändert er sich. Er wird nachdenklicher und zusehends auch gereizter. Er denkt über das Leben nach, versucht sich auszumalen, was mit seiner Familie passiert ist und auch die Gedanken an den möglichen Tod verängstigen ihn. Die Ungerechtigkeit und das omnipräsente Elend in der Stadt macht ihn wütend und trotz den vielen Gedanken kommt er zu keiner Lösung. 

José: José Antonio Maria Vaz arbeitet als Bäcker und fand Nelio auf der Theaterbühne. Er pflegt ihn und lauscht jeden Abend mit grosser Spannung den Ausführungen von Nelio. Obwohl er wesentlich älter ist, bereits gegen 30, versteht er nicht alles, was Nelio ihm sagen will. Aber José ist sich bewusst, dass dieser kleine Junge etwas ganz Besonderes ist. Seine Annahme wird dadurch bestärkt, dass ein kleines Erdbeben die Stadt erschüttert, genau in dem Moment, in dem Nelio stirbt. 
Noch am selben Tag kündigt José seine Anstellung in der Bäckerei und verlässt sein geordnetes Leben. Er lebt fortan als Bettler und nennt sich den Chronisten der Winde, der es sich zur Aufgabe gemacht hat, die Geschichte von Nelio im Volk zu verbreiten - immer weiter und weiter, wie der Wind.
(fba)

0 Kommentare :

Kommentar veröffentlichen