Inhaltsangabe: Verblendung von Stieg Larsson

Inhalt
Der Wirtschaftsjournalist Mikael Blomkvist wird wegen Verleumdung im Fall Wennerström zu 3 Monaten Haft verurteilt und verlässt daraufhin in Absprache mit seiner Chefin und Geliebten Erika Berger sein eigenes Magazin namens "Millenium". Kurz nach diesem Ereignis erhält Mikael einen merkwürdigen Anruf von Dirch Frode, dem Anwalt des alternden Grossindustriellen Henrik Vanger. Mikael soll unter dem Vorwand eine Familienchronik der Vanger zu verfassen, nach Henriks verschwundener Nichte Harriet Vanger suchen. Diese verschwand vor 36 Jahren während eines Familientreffens und bis heute konnte niemand den Grund für das Verschwinden von Harriet aufklären. Henrik Vanger leidet sehr unter diesem Verlust und hat selbst zu suchen begonnen und sich ein enormes Archiv an Informationen über alle möglichen Ursachen und Umstände des Tathergangs angelegt. Henrik will nun, dass Mikael für ein Jahr zu ihm nach Hedeby, einer kleinen Stadt auf einer Insel in Schweden, zieht und einen letzten Versuch unternimmt, das Rätsel um Harriet zu lösen. Für den alten Henrik ist klar, dass Harriet Opfer eines Mordes geworden ist und dass der Täter aus der Familie Vanger stammen muss, da die Tat während einem Familientreffens stattgefunden hat und wegen eines Unfalls niemand die Insel, auf der die Vangers wohnten, verlassen konnte. Als Gegenleistung für die Arbeit würde Mikael fürstlich entlohnt und bekäme Informationen über Wennerström, um seinen Ruf nach der Verleumdungsaffäre wieder herzustellen. Mikael akzeptiert.
Mikael wohnt von nun an in einem kleinen Häuschen in der Nähe von Henriks Grundstück. Er arbeitet sich jeden Tag durch die Akten und Unterlagen zum Fall Harriet und am Abend bespricht er jeweils mit Henrik die dabei aufgetauchten Fragen. Mit der Zeit lernt er auch die anderen Mitglieder der bizarren Familie Vanger kennen und mit Cecilia Vanger, einer Gymnasiallehrerin, beginnt er sogar eine kurze Affäre. Die Erfolge von Mikael halten sich jedoch in Grenzen, denn er findet keine neue Spur, die das Verschwinden von Harriet erklärt. Doch als ihm seine Tochter einen entscheidenden Hinweis liefert, gerät der Stein ins Rollen. Mikael entdeckt, dass Harriet wahrscheinlich einem Serienmörder auf der Spur war und diesem in der Folge zum Opfer fiel. Dies bedeutet für Mikael jedoch sehr viel Recherchearbeit, denn er muss nun alle diese Morde, die sich vor über 30 Jahren ereigneten, frisch untersuchen - er braucht Hilfe. Dirch Frode schlägt ihm vor, Lisbeth Salander um Hilfe zu bitten. 
Lisbeth Salander ist eine 24-jährige Frau, die in ihrer Kindheit als sehr schwierig galt und deshalb noch heute unter Vormundschaft eines Anwalts steht. Obwohl es nach aussen so scheint, als ob Lisbeth dumm wäre, ist sie blitzgescheit, hat ein fotografisches Gedächtnis und ist die wohl beste Hackerin von ganz Schweden. Als Mikael Lisbeth in den Fall einweiht und sie um Hilfe bittet, willigt sie ein und beginnt zu suchen. 
Die beiden Ermittler erzielen schnell Fortschritte, doch dies scheint jemandem überhaupt nicht zu gefallen. Zuerst finden sie vor ihrer Hütte eine Drohung in Form einer zerstückelten Katze und in der Folge wird gar auf Mikael geschossen. Der Mörder ist also noch immer aktiv. Bei weiteren Recherchen in den Unterlagen von Henrik findet Mikael heraus, dass wahrscheinlich Gottfried Vanger, der Vater von Martin, der Serienmörder sein muss und so will Mikael mit dessen Sohn Martin sprechen. Mikael hat sich nicht getäuscht, doch er hat nicht ahnen können, dass Martin das grausame Werk seine Vaters, des Serienmörders Gottfried Vanger, weiterführte und Mikael bei seinem Besuch überrumpelt und in seine Folterkammer sperrt. Dort erzählt Martin voller Stolz von seinen Verbrechen und dass es ihm Spass macht, die Frauen zu töten. Er hätte es von seinem Vater gelernt und hätte Gottfrieds Taten nach dessen Tod weitergeführt. Martin fesselt Mikael und legt ihm eine Schlinge um den Hals. Genau in dem Moment als er Mikael seinem Schicksal überlassen will, tritt Lisbeth Salander auf den Plan und überwältigt Martin mit einem Golfschläger. Dieser ist für einen Moment ausser Gefecht und so kann Lisbeth Mikael befreien, allerdings kann Martin mit seinem Auto fliehen. Lisbeth verfolgt ihn auf ihrem Motorrad und sieht, wie Martin sein Fahrzeug auf einer Schnellstrasse bei hoher Geschwindigkeit absichtlich mit einem herannahenden Lastwagen kollidieren lässt und sich so das Leben nimmt. 
Doch auch nach dem Geständnis und dem darauf folgenden Suizid von Martin wissen Mikael und Lisbeth noch immer nicht, was mit Harriet los war, denn auch Martin wusste nicht, was mit ihr damals passierte. Mit Hilfe einiger neuer Bilder und Lisbeths Hackerkollegen kann Mikael herausfinden, dass Harriet dank der Unterstützung ihrer besten Freundin Anita Vanger vor 36 Jahren fliehen konnte und nun im Australien lebte. Mikael besucht sie und sie erzählt ihm ihre Geschichte: Damals, vor über 36 Jahren, hatte sie herausgefunden was ihr Vater Gottfried und ihr Bruder Martin trieben. Die beiden brachten sie zum Schweigen und sie wurde mehrfach von beiden missbraucht. Eines Abends, als Gottfried sie im Vollsuff wieder vergewaltigte, ertränkte sie ihn im See und wurde dabei von Martin beobachtet. In der Folge war sie ihrem Bruder auf Gedeih und Verderb ausgeliefert. Kurz vor ihrem Verschwinden wollte sie sich an Henrik wenden, doch dieser hatte keine Zeit. Also beschloss sie, mit Anitas Hilfe zu fliehen, denn ihre Angst vor Martin war riesig.

Mikael schafft es, Harriet nach Schweden zu ihrem Grossvater Henrik zu bringen und die beiden versöhnen sich wieder. Harriet übernimmt sogar die Geschäftsleitung des Vanger Imperiums. Nun wäre es an der Zeit gewesen, dass Mikael seine Belohnung und die Informationen über Wennerström erhält, doch es stellt sich heraus, dass die Informationen von Henrik bereits verjährt und daher bedeutungslos waren. Mikael fühlt sich betrogen und ist stinksauer auf die gesamte Familie Vanger, vor allem weil ihn Henrik auch noch dazu überreden konnte, dass er die Stroy über Martin und Harriet nicht veröffentlicht. 
Lisbeth, die sich zum ersten Mal in ihrem Leben zu einem anderen Menschen hingezogen fühlt, erzählt Mikael, dass sie die gesamte Festplatte von Wennerström auf ihrem Rechner hat, da sie aus reiner Neugierde dessen Machenschaften untersucht hat. Mikael wittert seine grosse Chance, doch noch mit Wennerström abrechnen zu können und macht sich an die Arbeit. Er arbeitet mehrere Monate wie ein Irrer und lässt niemanden wissen, dass er Wennerström nun zur Strecke bringen will.
Der 44-seitige Bericht, der in der Dezemberausgabe von Millenium erscheint, und das dazugehörige Buch wird eine Riesenerfolg und zum Thema Nummer eins in Schweden. Doch nicht nur Mikael kann sich rächen, auch Lisbeth. Sie bereichert sich unbemerkt auf Kosten von Wennerström, in dem sie dessen Kontos hackt und sie verrät auch dessen Aufenthaltsort, was dazu führt, dass dieser ermordet wird. 

Charakteranalyse
Mikael Blomkvist: Mikael ist etwas über vierzig und arbeitet als Wirtschaftsjournalist für sein eigenes Magazin Millenium. Er war verheiratet gewesen und hatte eine Tochter, doch die Ehe war an seinem Verhältnis zu Erika Berger gescheitert. Mikael ist mit Leib und Seele Journalist und kann die heuchlerischen Kollegen, die nicht die Wahrheit schreiben, nicht ausstehen. Er lebt auch nach sehr hohen ethischen Grundsätzen was seine Arbeit betrifft und so hasst er sich selbst dafür, dass er sich von Henrik quasi erpressen lässt, die Geschichte über Harriet und Martin nicht zu veröffentlichen. 
Neben seinem Verhältnis zu Erika, hat er auch eine Affäre mit Cecilia Vanger, die jedoch an seinen Untersuchungen in der Familie Vanger scheitert. Auch mit seiner Co-Ermittlerin Lisbeth hat er nicht nur beruflich, sondern auch privat ein Verhältnis. Aufgrund seiner vielen Liebschaften und der vielen Arbeit, vernachlässigt er seine Tochter und ist nach eigenen Aussagen ein schlechter Vater. 

Lisbeth Salander: Lisbeth gilt in ihrer Jugend stets als Problemkind und als dumm, da sie niemals eine Schule abschloss und sich weigerte, am Unterricht und an medizinischen Tests teilzunehmen. In der Person von Anwalt Palmgren fand sie jedoch einen sehr verständnisvollen Vormund, der ihr sogar eine Stelle bei Milton Security vermittelte. Dort erkannte Dragan Armanski das grosses Recherchetalent von Lisbeth und so wurde sie zur besten Ermittlerin von Milton Security - obwohl sie als psychisch krank galt und als unfähig, selbst in der Gesellschaft zu leben. Sie hält sich weder an Arbeitszeiten noch an die formalen Vorgaben, doch sie kann es sich leisten, da sie mit Abstand die beste ist. 
Nach dem Tode von Palmgren wird Bjurman ihr Vormund. Schnell erkennt sie, dass dieser ein Sadist ist und sich einen Spass daraus macht, Lisbeth sexuell zu nötigen und sie auszunutzen. Doch Lisbeth zeigt einmal mehr, dass in ihr wesentlich mehr steckt, als nur ein psychisch krankes Mädchen. Sie rächt sich an Bjurman und macht ihn unschädlich, ohne dass jemand etwas davon merkt oder dass Bjurman sich aus dieser Situation befreien konnte. Durch diese Erfahrung entwickelt sie einen riesigen Hass auf alle Männer, die Frauen schlecht behandeln. 
Lisbeth kann zu keinem Menschen nahen und regelmässigen Kontakt pflegen - ausser zu Mikael. Es passt ihr anfangs überhaupt nicht, dass dieser so viel von ihr weiss, doch sie kann ihm einfach nicht widerstehen. Am Ende erkennt sie jedoch, dass Mikael trotz allem immer noch mit Erika Berger zusammen ist und damit kommt sie nicht zurecht. 
(fba)

1 Kommentare :

Anonym hat gesagt…

Tolles Buch, tolle Verfilmung.

Kommentar veröffentlichen